Skip to main content

PFLEGEHEIME

Ein umfangreiches Raumprogramm und komplexe Infrastruktur machen Pflegeheime zu höchst anspruchsvollen Bauprojekten im Objektbau.
Die festgelegten Standards bei der Vorfertigung auf modernsten Fertigungsanlagen garantieren eine gleich bleibend hohe Qualität bei kurzen Vorlaufzeiten und hoher Passgenauigkeit – unabhängig vom Wetter, zu jeder Zeit, an jedem Ort.

Ihr Vorteil

Der hohe Grad der Vorfertigung unserer Bauteile sorgt für eine erhebliche Reduzierung der Bauzeit im Objektbau. So liefern wir Deckenelemente und Wandelemente inklusive Innenputz, sowie aller Wandschlitze, Wanddurchbrüche und Elektroleerrohrinstallationen nach Vorgaben der Fachplaner.

Aufgrund unserer Kooperation mit anderen Bereichen der Schwörer-Firmengruppe, gehören zudem kostengünstige, passgenaue und beispielhaft bemusterte Badeinheiten zu unserer Produktpalette – barrierefrei gestaltet und den Pflegestufen angepasst. Die Einheiten werden zum geschossweisen Einbau geliefert, nur die Anschlussleitungen in den Installationsschächten müssen noch auf der Baustelle verlegt werden.

Haus der Pflege Heidenheim

Umbauter Raum: ca. 25.500,- m³

Bauzeit: 2003/2004

Bauherr: Riedmüller/Schäll GBR, Biberach/Riß

Architekt: Hellstern Baubetreuung, Aulendorf

Besonderheiten: Das bisher größte Bauvorhaben im Bereich Objektbau. Zeitraum vom Spatenstich bis zur Inbetriebnahme 13 Monate. Aufgrund der Vorgaben des Auftraggebers wurde mit zwei Montagekolonnen montiert. Auch die Tiefgarage wurde komplett in Fertigteilen realisiert. Zusätzlich kamen vorgefertigte Nasszellen aus dem Hause Schwörer zum Einsatz. Kastell realisierte den veredelten Rohbau in einem derartigen Tempo, dass der Bauzeitenplan für die restlichen Gewerke verkürzt werden konnte.

Seniorenzentrum Eningen

Umbauter Raum: ca. 13.800 m³

Bauzeit: 2005

Bauherr: GSW Sigmaringen

Architekt: Arch. Büro Hank & Hirth, Eningen u.A.

Besonderheiten: Bei dieser Anlage war die interessante Architektur wiedereinmal eine Herausforderung. Zum Einsatz kam die Liaporverbundwand. Auch der erhöhte Schallschutz wurde durch die guten Werte der Kastell Wände, (obwohl an der Durchgangsstraße gebaut wurde), eingehalten. Die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber, Bauleitung, örtlichem Unternehmer war hervorragend.

Haus der Pflege Empfingen

Umbauter Raum: ca. 6.000,- m³

Bauzeit: 2006

Bauherr: Riedmüller/Schäll GBR, Biberach/Riß

Architekt: Büro Hellstern, Aulendorf

Besonderheiten: Aufgabenstellung war, mitten in der Innenstadt ein Pflegeheim zu realisieren. Bedingung des Auftraggebers war so schnell wie möglich. Da kommt nur das Bausystem vom Kastell in Frage. Eine perfekte Logistik durch den Einsatz von Fertigteilen aus Leichtbeton, sowie den Einbau der vorgefertigten Nasszellen von Schwörer erfüllten die Anforderungen des Auftraggebers. Somit konnte dieses Objekt in Rekordzeit verwirklicht werden.

Haus der Pflege Bad Saulgau

Umbauter Raum: ca.23.000,- m³

Bauzeit: 2006/2007

Bauherr: Vinzenz vom Paul Stiftung

Architekt: Hellstern Baubetreuung, Aulendorf

Besonderheiten: Dieses Bauvorhaben war durch die anspruchsvolle Architektur eine echte Herausforderung. Zum Einsatz kam die Liapor/Liaver Verbundwand. Im EG befindet sich eine Markthalle mit großen Spannweiten, die folgenden Geschosse werden als Pflegeeinrichtung genutzt und die oberen Etagen befinden sich Wohnungen, welche dem Pflegebereich angeschlossen sind. Besondere Herausforderung war der geringe Platz rund um die Baustelle. Hier kamen die Vorteile des Kastell Bausystems zum Tragen.